INSULIN ­POTEN­ZIERTE CHEMO­THERAPIE (IPT)

Low-dose Chemotherapie ohne Nebenwirkungen


Deutschlandweit ist das Hyperthermie Zentrum Hannover eine der wenigen Experten-Praxen für die Insulin-Potenzierte Therapie (IPT).


Im Bereich der integrativen Onkologie behandeln wir seit 35 Jahren Patienten mit Insulin potenzierter Chemotherapie, ergänzend zu klassischen schulmedizinischen Verfahren wie Chemotherapie und Bestrahlung, aber auch ein eigenständiges Therapiekonzept. Die Operation eines Tumors, das Abtöten der Krebszellen durch Bestrahlung und Chemotherapie kann nur Teil einer ganzheitlichen Behandlung sein. Denn der Entwicklung einer Krebserkrankung gehen Störungen der biologischen Systeme voraus. Diese können sein: chronische Entzündungen, Störungen des Darm-Mikrobioms, zellulärer Sauerstoffmangel, epigenetische Veränderungen, Genmutationen und vieles mehr.


Unser Ansatz begreift das System des Patienten als einzigartige, individuelle Einheit, für das wir ein ebenso ganzheitliches onkologische Therapiekonzept entwerfen.

Zwischen der Architektur von Krebszellen und gesunden Zellen gibt es wesentliche Unterschiede, aus denen sich viele therapeutische Möglichkeiten ergeben. Hier setzt das Verfahren IPT an.


INSULIN ­POTEN­ZIERTE CHEMO­THERAPIE (IPT)

Wurde ein Tumor nicht vollständig entfernt, es haben sich vielleicht bereits Metastasen gebildet haben, so kann dank der Therapie mit niedrig dosierten Chemotherapie das Krebswachstum beeinflusst und die Tumorlast abgeschwächt werden.


Der Zellenöffner!

Wie funktioniert INSULIN­POTEN­ZIERTE THERAPIE (IPT)?


Dem nüchternen Patienten wird eine exakt errechnete Dosis Insulin gespritzt, der Blutzucker wird unter kontinuierlicher Überwachung des Patienten in den Bereich eines moderaten Unterzuckers gesenkt. Währenddessen fühlt der Patient lediglich eine leichte Müdigkeit, evtl. auch Wärme.


Die Zellen im Körper vermuten die Zufuhr von Nährstoffen und beginnen sich zu öffnen. Und da Krebszellen über sechs mal mehr Insulinrezeptoren als gesunde Zellen verfügen, wird die applizierte Chemotherapie vorwiegend von Krebszellen aufgenommen. Nach Verabreichung der Chemotherapie wird diese durch eine Glucose-Infusion in die Krebszellen eingeschleust und der normale Blutzuckerspiegel wiederhergestellt.


Wir senken die Dosis der Chemotherapie bei diesem Verfahren auf 20 Prozent der normalen Dosis ab. Das Verfahren ist auch bei Patienten mit sehr schlechten Allgemeinzustand möglich und erfolgreich, da es ohne belastende Nebenwirkungen auskommt. Die gute Verträglichkeit ermöglicht zudem die Therapie über einen langen Zeitraum hinweg. Das Tumorwachstum kann so langfristig kontrolliert werden, die Krebszellen soweit verringert werden, dass das Immunsystem wieder erfolgreich arbeiten kann.

Ein Vorteil der IPT gegenüber traditioneller Chemotherapie – die zu unspezifisch wirkt und deshalb nicht nur Krebszellen sondern auch gesunde Zellen angreift – ist: Die Insulin potenzierte Chemotherapie macht sich zunutze, dass Krebszellen wesentlich mehr Insulin- und Insulinähnliche Rezeptoren an ihrer Oberfläche als andere Zellen besitzen. Wenn Insulin dort bindet, wird die Zelloberfläche durchlässiger für Substanzen, die sich gerade im Blut befinden. Die Zelle beginnt sich zu teilen und ist zu diesem Zeitpunkt hochempfindlich gegen die geringe Menge der Chemotherapie.

Die nebenwirkungsarme Insulin-potenzierte Therapie kommt im Hyperthermie-Zentrum in Hannover regelmäßig und sehr erfolgreich zum Einsatz.


Entwickelt wurde die IPT in den 1930er Jahren von dem mexikanischen Arzt Donato Perez Garcia ursprünglich zur Behandlung von Syphilis. Später setzte er die Therapie in der Behandlung anderer Krankheiten wie Arthritis, Asthma und Colitis ein. Seit 1947 behandelte Perez auch Krebspatienten mit der niedrig dosierten Chemotherapie. Das Verfahren wurde seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und dem heutigen Stand von Wissenschaft und Forschung und Krebstherapien angepasst.

Der Kontakt zu uns:

Jeder Patient ist einzigartig! Jede Erkrankung ist individuell! Lassen Sie uns gemeinsam die für Sie passenden Behandlungs­möglichkeiten finden. Wir beraten Sie gern!

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen