Ganzkörper Hyperthermie

In unserer Tagesklinik behandeln wir Krebspatienten mit Ganzkörperhyperthermie oder lokaler Hyperthermie. 

Die Patienten liegen bei der Ganzkörperhyperthermie in einem speziellen Wärmebett; wassergekühlte Infrarotlampen mit hoher atmosphärischer Luftfeuchte erhitzen den Körper des Patienten auf Temperaturen zwischen 38.5ºC und 40.5ºC.

 

Hyperthermie überhitzt das Tumorgewebe von außen; die Hitze hat dabei keine Auswirkungen auf gesundes Gewebe. Grundlagenforschung seit den 70er Jahren bestätigt, dass Temperaturen über 39.5°C Tumorzellen schädigen, indem sie diese zerstören oder das Wachstum hemmen. Das Überhitzen der Tumorzellen führt zu Sauerstoffmangel. Dies wiederum verursacht die Übersäuerung der erhitzten Zellen und einen Mangel an Nährstoffen im Tumor. Der Zellstoffwechsel wird zerstört, was zum Zelltod (Apoptose) der Tumorzellen führt.

 

Tumorzellen sind für das Immunsystem unsichtbar. Aber unter dem Einfluß von Hitze verändern sie sich. Sie bilden dann “Hitzeschockproteine“, Proteine, die auf der Oberfläche degenerierter Zellen erscheinen. Das körpereigene Immunsystem erkennt diese Proteine als körperfremde Zellen und gibt den Immunzellen den Hinweis, die Krebszellen zu bekämpfen. Gesunde Zellen bilden keine Schockproteine.

 

Hyperthermie kann Chemotherapien und/oder Bestrahlungstherapien effektiver machen. In Einzelfällen wurden zuvor unwirksame Chemotherapien oder Bestrahlungstherapien in Kombination mit Hyperthermie wirkungsvoll. Neue Studien bestätigen genau diesen Effekt.

 

Hyperthermie ist ein besonders effektiver Bestandteil einer ganzheitlichen Krebstherapie.

 

Die Hyperthermie-Behandlung 

Unsere Patienten erfahren die Ganzkörper-Hyperthermie in einer besonders wohltuenden, beschützten und heilsamen Umgebung. Nach einer Vorbereitungszeit von etwa einer halben Stunde, beginnt die eigentliche Fiebertherapie, diese dauert etwa zweieinhalb Stunden. Die Patienten erhalten eine umfangreiche Betreuung, wobei während der gesamten Behandlung ihre Körperfunktionen überwacht werden. Stärkende ayurvedische Tees und ein kräftigendes natürliches Getränk stehen zur Verfügung. Gedämpftes, entspannendes Licht und sanfte Farbtöne in den neuen Behandlungsräumen haben einen beruhigenden Effekt auf Geist und Körper.

 

Nach der Erhitzungsphase genießen die Patienten eine Ruheperiode in dieser Umgebung, während ihr Fieber kontrolliert nachlässt. Sie erhalten Sauerstoff zur Stabilisation und können sich durch Meditation erholen. Das Team bemüht sich während und nach der Behandlung um das Wohlbefinden des Patienten. Es gibt einen Telefonservice für alle Fragen bezüglich der Hyperthermie.

 

Nach unseren Erfahrungen ist Ganzkörperhyperthermie besonders wirksam bei inoperablen Tumoren und Metastasen und für häufig wiederkehrende Tumortypen. Aber es wird auch für begrenzte Tumorausbrüche eingesetzt.

 

Wir haben in unserer Tagesklinik lokoregionale Tiefenhyperthermie erfolgreich bei Brustkrebs, Sarkomen, Hauttumoren wie Melanome, Knochenmetastasen sowie Karzinome der Lunge, des Bauches, der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase und der Nieren angewandt.

 

Ganzkörper-Hyperthermie wird oft angewandt im Fall von:

- Karzinomen

- Wiedererkrankung

- Metastasen

- Rheuma

- Schmerztherapien

Die Vorteile der Ganzkörper-Hyperthermie:

- Teil eines ganzheitlichen medizinischen Ansatzes

- Keine äußere Störung Ihres Organismus

- Keine Anästhesie, keine Nebenwirkungen

- Ambulante Behandlung

- Keine Komplikationen, keine Schmerzen durch die Hyperthermie

- Ganzkörper-Hyperthermie ist meist Teil einer biologischen Krebstherapie oder einer Regenerationstherapie.

Schauen Sie sich

häufig gestellte Fragen an.

Lesen Sie das Buch

Neue Wege in der Krebstherapie

in der zweiten Edition

von Dr. Peter Wolf.

Wir antworten mit einem Angebot einschließlich eines Zeitplanes.