Albumin-Carrier-Therapie mit Methotrexat (MTX-HSA) bei Krebs

 
Wiederentdeckte Therapie gegen Tumoren, Metastasen und Entzündungen

Die Albumin-Carrier-Therapie mit Methotrexat (MTX-HSA) hat sich als positive Behandlung bei Tumorerkrankungen, Metastasen und Entzündungen im Körper erwiesen. Als perfekte Kombination eignet sich die Verknüpfung des Medikaments MTX mit dem körpereigenen Eiweiß Albumin.

Bei MTX-HSA handelt es sich um die Koppelung von zwei bereits zugelassenen Stoffen (Methotrexat und Albumin). Das Konjugat kann über Apotheken mit den entsprechenden Voraussetzungen nach Arzneimittelgesetz hergestellt werden.

Krebszellen ernähren sich neben Zucker auch von dem im Blut vorkommende Eiweiß Albumin. Da Tumorzellen sich sehr schnell vermehren, haben sie viel mehr Bedarf an Energie und Stickstoffverbindungen als gesunde Zellen. Um diesen Bedarf zu decken, nehmen die Krebszellen besonders viel Protein, insbesondere Serumalbumin (HSA), aus dem Blut auf.

In den 50er Jahren erkannten US-Wissenschaftler, dass das Protein Albumin als Transporter, als Trägersubstanz, in Tumoren für Medikamente genutzt werden kann. Daraus entstand die heute als „Albumin-Carrier-Therapie“ bekannte Behandlungsform gegen Tumore, Metastasen und entzündliche Erkrankungen.

Bei der Albumin-Carrier-Therapie wird der Wirkstoff an das im Blut vorkommende Protein Albumin gekoppelt und so auf natürliche Weise direkt in die Tumorzellen transportiert. Daraus entstand in der Krebsforschung die Überlegung, Chemotherapeutika an das Albumin Molekül zu hängen, um sie schnell und sicher in die Tumorzelle zu bringen. Albumin stellt damit einen sogenannten „Carrier“ dar, einen Träger, der Substanzen in Zellen "schleusen" kann.

Diese Verbindung wird von Krebszellen aufgenommen und als „Trojanisches Pferd“ werden die krebszerstörende Substanz ins Zeltinnere geschleust, das gesunde Gewebe bleibt unbehelligt. Durch die Verbindung Albumin mit Methotrexat konnte ein deutlich verlängerter Blutspiegel erreicht werden: Hat normales Methotrexat nur eine Halbwertszeit von 3 bis 6 Stunden, zirkuliert HSA-Methotrexat bis zu drei Wochen im Blut.


Neben der Bekämpfung der Krebszellen hat der Wirkstoff MTX auch einen sehr positiven Effekt auf Ödeme und Wasseransammlung im Bauch. Es wirkt antientzündlich und stellt sich der Zellteilung kranker Krebszellen hemmend entgegen.

MTX-HSA verhält sich wie ein natürliches Protein

Da das Protein Albumin aus Geweben und Organen über die Lymphbahnen in den Kreislauf zurückgeführt wird und MTX-HSA sich wie ein natürliches Albumin verhält, können Lymphknotenmetastasen ebenfalls durch die systemische Verabreichung einer solchen kombinierten Verbindung erreicht werden.

Albumin ist ein perfekter Träger für krebshemmende Medikamente. Das Protein verbirgt den Wirkstoff so lange, bis er im Zielort, dem Tumor, freigesetzt wird und dadurch das kranke Gewebe gezielt bekämpft.

Einsatzmöglichkeiten und Nebenwirkungen von HSA-Methotrexat

Bei der Verabreichung von HSA-Methotrexat treten in der Regel keinerlei Nebenwirkungen auf, es hat eine schonende und langanhaltende Wirkung und andere Therapien, wie die insulinpotenzierte Chemotherapie, Hyperthermie und biologische Wirkstoffe können gut damit kombiniert werden. Die üblichen Nebenwirkungen von Chemotherapeutika sind bei Patienten stark reduziert.

Wirkung bei unterschiedlichen, soliden Tumoren und Metastasen

 

Bei einer konventionellen Chemotherapie wird reines MTX in Kombination mit anderen Medikamenten bei verschiedenen Tumorerkrankungen eingesetzt, beispielsweise bei Mammakarzinomen oder zerebralen Tumoren.

Historische Entwicklung der Albumin-Carrier-Therapie mit MTX-HSA

Ende der 90er Jahre gelang es Dr. Hannsjörg Sinn und seinem Team vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, Albumin als Trägersubstanz einzusetzen. Nach seinem Tod führte die Stiftung Albumin-Carrier-Therapie die Forschung weiter.

Im Dezember 2020 übernahm das Pharmazieunternehmen „HWI group“ die Albumin-Carrier-Therapie und führt die Erforschung dieser vielversprechenden Krebshandlung im Sinne der Stiftung fort.

Zum Weiterlesen:

 

www.albumin-carrier-therapie.org

Kremer, P, Albumin als Carrier zur laserinduzierten Fluoreszenzdiagnostik und Chemotherapie maligner Tumoren. Habilitationsschrift an der Universitätsklinik Heidelberg, Abteilung für Neurochirurgie, 2002