top of page

Entzündung als Molekül in der Behandlung von Chondrosarkomen

Die Wirkung von Curcumin bei Chondrosarkomen


Chondrosarkome sind bösartige, seltene und langsam wachsende Knochentumore, die aus knorpelbildenden Zellen entstehen. Sie befallen vor allem das Becken, die Hüfte oder die Schulter. Dieser Knochentumor ist durch epitheliale und mesenchymale Merkmale gekennzeichnet. An einem Chondrosarkom erkranken meist Menschen zwischen dem 40. und 60 Lebensjahr. Chronische Entzündungen können das Tumorwachstum fördern, indem sie die Umgebung des Tumors verändern, die Immunantwort modulieren und das Überleben sowie die Proliferation von Tumorzellen unterstützen.

Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass Entzündungen im Körper diese Prozesse - die Bildung von Chondrosarkome  - auslösen können.


Die Ursache für die Entstehung des Chondrosarkoms ist noch weitgehend ungeklärt und Gegenstand aktueller Forschung. Vereinzelt tritt das Chondrosarkom als Spätfolge einer Strahlentherapie auf, die aufgrund einer anderen bösartigen Tumorerkrankung durchgeführt wurde.

 

Chondrosarkome zeigen sich besonders widerstandsfähig gegen konventionelle Therapien wie Chemotherapie und Strahlentherapie, was die Notwendigkeit neuer therapeutischer Ansätze hervorhebt. Eine vielversprechende Strategie ist die gezielte Modulation von Entzündungsprozessen auf molekularer Ebene, um das Tumorwachstum zu hemmen und die Behandlungsergebnisse zu verbessern.


Entzündung und Krebsentwicklung

Beim Chondrosarkom werden verschiedene proinflammatorische Zytokine und Signalmoleküle wie Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-α), Interleukin-6 (IL-6) und Interleukin-1β (IL-1β) überexprimiert. Diese Moleküle aktivieren entzündliche Signalwege, darunter den Kernfaktor Kappa B (NF-κB) und den Januskinase/Signal Transducers and Activators of Transcription (JAK/STAT)-Weg. Diese Signalwege fördern die Tumorproliferation, Angiogenese und das Überleben von Tumorzellen

 

Die Wirkung von Curcumin auf Chondrosarkomzellen

Curcumin, ein bioaktiver Bestandteil des Gewürzes Kurkuma, hat in den letzten Jahren aufgrund seiner vielseitigen medizinischen Eigenschaften, einschließlich seiner entzündungshemmenden und antitumoralen Effekte, zunehmende Aufmerksamkeit erlangt.  Auch bei Chondrosarkomen, zeigt Curcumin vielversprechende Ergebnisse.


Hemmung des IL-1-Signalwegs

Ein zentraler Mechanismus, durch den Curcumin auf Chondrosarkomzellen wirkt, ist die Hemmung des IL-1-Signalwegs. IL-1β, ein proinflammatorisches Zytokin, spielt eine wesentliche Rolle in der Tumorprogression und Angiogenese bei Chondrosarkomen. Curcumin blockiert diesen Signalweg, indem es die Rekrutierung von IRAK verhindert. Dies führt zu einer verringerten Aktivierung des Signalwegs und reduziert somit die Entzündungsreaktion innerhalb der Tumorzellen.

 

In-vitro-Angiogenese-Tests

Die antiangiogenen Eigenschaften von Curcumin wurden in In-vitro-Angiogenese-Tests nachgewiesen. Es zeigte sich, dass Zellkulturüberstände von IL-1β-stimulierten Chondrosarkomzellen eine Gefäßbildung induzieren, die durch die Behandlung mit Curcumin gehemmt wird. Diese Ergebnisse unterstreichen das Potenzial von Curcumin, die Tumorangiogenese zu unterdrücken und somit das Wachstum und die Ausbreitung von Chondrosarkomen zu kontrollieren.


Zusammenfassung

Curcumin zeigt vielversprechende antitumorale Effekte auf Chondrosarkomzellen, hauptsächlich durch die Hemmung des IL-1-Signalwegs, die Reduktion der NF-κB-Aktivierung und die Verringerung der VEGF-A-Expression. Diese Mechanismen tragen dazu bei, die Entzündungsreaktion und Angiogenese innerhalb des Tumors zu verringern, was letztlich das Tumorwachstum hemmt. Curcumin könnte somit als ergänzende Therapieoption bei der Behandlung von Chondrosarkomen dienen, um die Wirksamkeit bestehender Behandlungsstrategien zu verbessern.


Die Forschung zur Rolle der Inflammation im Chondrosarkom steckt noch in den Kinderschuhen, aber die bisherigen Erkenntnisse sind vielversprechend. Durch die Kombination von entzündungshemmenden Behandlungen mit herkömmlichen Therapien könnte es möglich sein, die Prognose für Patienten mit Chondrosarkomen deutlich zu verbessern.


Hochdosis-Curcumin-Infusionen

Hochdosis-Curcumin-Infusionen sind fester Bestandteil unseres Therapiekonzeptes. Im Rahmen unserer integrativen Krebstherapie verwenden wir Curcumin auch in Kombination mit anderen Therapien. Neben den genannten Wirkungen, stimuliert Curcumin das Immunsystem, erhöht die Sensibilität gegenüber Bestrahlung und Hyperthermie und verstärkt deren Wirkung.

•     

 


 

 

Comentarios


bottom of page