Elektrochirurgie und photodynamische Therapie PDT bei Gebärmutterhalskrebsvorstufen

Zervikale intraepitheliale Dysplasien können unbehandelt zu Gebärmutterhalskrebs führen. Das Elektrochirurgische Exzisionverfahren der Übergangszone des Gebärmuterhalses ist eine Standartform der Behandlung. Humanes Papillomavirus (HPV) induzierte Neoplasie kann jedoch nach der Behandlung erneut auftreten.

Eine Studie aus Department of Gynecology, Affiliated Hospital of Qingdao University bestätig, dass eine photodynamischen Therapie PDT mit 5 Aminolevulinsäure (ALA- PDT) als Zusatz zu Elektrochirurgie kann das Eintreten vom zervikale Neoplasie erfolgreich verhindern.

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1572100020300028?dgcid=raven_sd_aip_email